Alle Gewinner der letzten Jahre

Seit 2004 vergibt die Technische Werke Osning GmbH den Jugendförderpreis. Die jungen Menschen, die in den letzten Jahren mit ehrenamtlichem Einsatz das Leben in der Lindenstadt bereichert haben und dafür ausgezeichnet wurden, siehst du hier.

 Gewinner 2015

Die Sieger unserer Jugendförderwettbewerbs „Die junge Karft der Haller“ stehen fest.

Siegerehrung_web

Die Jury hat sich auf drei tolle Videos geeinigt. Schaut doch einfach mal durch.


Gewinner 2014

Gewinner 2013

Jeannette Loutfi (links), Kevin Liermann (zweiter von links) und Kaj Sennhoff (zweiter von rechts) gewannen 2014 den Talentwettbewerb Die junge Kraft der Haller – live on stage und freuten sich über 500 Euro Preisgeld.

Gewinner 2013

Gewinner 2013

Die DLRG Jugend Halle Westfalen e.V. sowie Dennis Welpmann (zweiter von rechts) und Lilith Beaujean (rechts) gewannen den Preis im Jahr 2013 für ihren Einsatz.

Gewinner 2012

Gewinner_2012

Rebecca Kahmann, Kevin Hofbüker und die Jugendgruppe des THW in Halle konnten im Jahr 2012 jeweils 500 Euro als „Die junge Kraft der Haller“ abräumen.

Gewinner 2011 – Junge Kraft live on stage

Die Gewinner der Jungen Kraft live on stage

2011 ging der Förderwettbewerb „Die junge Kraft der Haller“ live on stage.
Diese einmalige Veranstaltung lud Jugendliche auf das Haller Stadfest ein, um dort künstlerische Darbietungen auf der Bühne vor dem Rathaus einem großem Publikum zu präsentieren. Mittels Lautstärkemessung konnten die Zuschauer über die Sieger entscheiden.

 

Gewinner 2010

Glückliche Preisträger und Mitwirkende des TWO-Jugendförderpreises (von links): TWO-Geschäftsführer Detlef Wemhöner mit Marvin, Laudator Michael Meyerhoff, Preisträger Dennis Redlich, TWO-Marketingbeauftragter Karl-Heinz Wöstmann, Preisträgerin Ronja Oberluggauer-Herkströter, Laudatorin Dr. Anne Wiebke Baltrusch, Preisträgerin Katharina Schweitzer mit Timo, Laudatorin Carolin Büßelberg und Moderatorin Jule

Ronja Oberluggauer-Herkströter

Jurymitglied Dr. Anne Baltrusch, Apothekerin aus Halle, hielt die Laudatio für Ronja Oberluggauer-Herkströter aus Hörste: Die 18-jährige angehende Erzieherin erhalte den Preis, weil sie „Begeisterung streue“ und ein großes Vorbild für die Jüngsten sei. Ronja arbeitet seit vier Jahren ehrenamtlich im Trainerteam der Turngemeinde Hörste, leitet Mädchen beim Handballspiel an, hilft beim Kinderturnen der 3- bis 6-Jährigen und in der Karateabteilung. „Von dir lernen viele, dass Sport und Bewegung in der Gemeinschaft am meisten Freude machen“, so die Laudatorin.

Dennis Redlich

„Du steckst andere mit deinem Optimismus und deiner Neugierde aufs Leben an, du hilfst wo du gebraucht wirst – mit Taten, mit Worten und mit Zuhören“ – dieses Lob von Laudatorin Carolin Büßelberg hat sich Dennis Redlich verdient. Der 21-Jährige, der mittlerweile am Fuß der Ravensburg wohnt, ist aktiver Handballspieler der ersten Herrenmannschaft bei Union Halle, trainiert die zweite Damenmannschaft, wirkt als Handballreporter bei der Zeitung und arbeitet in Jugendkreisen und Freizeiten der Evangelischen Kirchengemeinde mit. Daneben findet er immer noch Zeit für seine Freunde und „bietet eine starke Schulter, wo immer Rat gebraucht wird“.

Katharina Schweitzer
Dritte Preisträgerin des sechsten Jugendförderpreises ist Katharina Schweitzer aus Künsebeck. Die 21-jährige Pädagogikstudentin ist ebenfalls ein starkes Vorbild für soziales Engagement. Am Kreisgymnasium trat sie als Klassen- und Schülersprecherin für andere ein. Nach dem Abi half sie in den USA in Familien mit Pflegekindern und in einer Vorschule. Parallel zum Studium hilft sie bei der Betreuung eines behinderten Nachbarkindes und in der Kita Künsebeck. In der Hochschule organisiert sie regelmäßige Treffen zwischen deutschen und türkischen Studenten und betreut ein Forschungsprojekt, bei der es um die Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund geht. Laudator Michael Meyerhoff begeisterte nicht nur die Vielfalt des ehrenamtlichen Einsatzes sondern auch die Selbstverständlichkeit, mit der die 21-Jährige dort zupackt, wo es am nötigsten ist.

Gewinner 2009

Zu den glücklichen Gewinnern dürfen sich im Jahr 2009 zählen:
Jan Schmidt (l.), Krischan Brock (r.) und der Schulsanitätsdienst des Kreisgymnasiums Halle. Stellvertretend für alle 34 SchülerInnen stehen im Bild Paulina Otte (2.v.l.) und Julia Walkenhorst (2.v.r.). Herzlichen Glückwunsch!

Jan Schmidt

Der 19-jährige Auszubildende aus Hesseln absolviert gerade sein drittes Ausbildungsjahr zum Beton- und Stahlbetonbauer in dem Haller Familienunternehmen Schneider. Der ehemalige Förderschüler überzeugte schon im Praktikum durch Einsatzbereitschaft und Freundlichkeit. Anfängliche Schwierigkeiten in der Berufsschule hat er durch freiwilligen berufsbegleitenden Nachhilfe-Unterricht überwunden. In der Zwischenzeit haben sich seine Noten deutlich verbessert und seine Chefs sind sich sicher, er wird 2010 seine Prüfung schaffen. Neben der anstrengenden Arbeit auf dem Bau bringt er sich in seiner Freizeit noch ehrenamtlich in der ev. Kirchengemeinde ein, fährt zum Beispiel als Mitarbeiter auf Norwegen- und Baufreizeiten mit.

 

Krischan Brock

Der 20-jährige Student aus Steinhagen, seit vielen Jahren aktiv in der Jugendarbeit der Evangelischen Kirchengemeinde Halle, war von Juli 2008 bis Juni 2009 in Afrika, um dort ein freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren. In Tansania half er sechs Monate lang in der Missionsstation „Hilfe für die Massai“, gab Kindern des bedrohten Nomadenvolkes Nachhilfe in Englisch, reparierte Zäune, reinigte Wasserleitungen und baute Schulmöbel. Nach seinem Einsatz in Tansania arbeitete Krischan in Uganda bei der Gesundheitsstation Nabwendo, dem Deutschen Missionsärzte-Team sowie in einem Kinderheim der Christlichen Mission für die Unerreichten. An der Namubiru-Grund­schule unterrichtete er einen Monat lang Sechst- und Siebtklässler in Englisch und Mathematik. Und er drehte einen Dokumentarfilm über die „Christliche Mission für die Unerreichten“, mit dem er hier im Altkreis auf die Situation in Afrika aufmerksam macht.

Schulsanitätsdienst des KGH

34 Schülerinnen und Schüler aus den 8. bis 13. Klassen des Kreisgymnasiums Halle (KGH) sichern als freiwillige Ersthelfer eine ebenso schnelle wie kompetente Sanitätsbetreuung ihrer Mitschüler. Die Aktiven absolvieren einen Erste-Hilfe Kurs und lernen darüber hinaus Fähigkeiten wie Blutdruck messen, Betreuung und Maßnahmenprotokoll schreiben. In den AG-Stunden werden klassische Erste-Hilfe-Situationen in der Schule, wie Treppenstürze und Sportunfälle, geübt. Pro Schuljahr wird der 2002 gegründete SSD zu bis zu 150 Einsätzen gerufen. Es gibt einen Dienstplan. Jeder Sani holt vor der ersten Stunde sein Funkgerät im Sekretariat ab. Zusätzlich machen die SSDler Bereitschaftsdienst im Sanitätsraum, sichern Schulveranstaltungen wie Fun Run oder Chorkonzerte und sorgen dafür, dass die Erste Hilfe-Kästen in der Schule immer aufgefüllt sind. Die bei den Einsätzen versäumte Unterrichtsinhalte werden von den SSDlern nachgeholt, bei Klausuren selbstständig ein Ersatzdienst organisiert. Dieser Einsatz für andere ist oft mit Mehrarbeit verbunden, die die Schüler vorbildlich und zuverlässig erledigen.

 

Gewinner 2008

 

Nach der Pause im Jahr 2007 wurde der Wettbewerb erneut ausgerufen. Besonderen Anklang bei der Jury erhielt das Projekt „Gegen das Vergessen“ der Klassen 9a und 9b der Hauptschule Halle. Im Zuge ihrer Projektarbeit zum Thema „Zwangsarbeit“ wurde die Hauptschule in „Peter-Korschak-Schule“ umbenannt. Neben den Klassensprechern Walter Reeb, Chantal Siehler, Mohammed El-Hussein und Alexandra Brozyna (v.l.n.r.) der beiden Klassen waren bei der Siegerehrung auf dem Haller Wirtschaftstreffen auch Stephanie Finke (3.v.r.) und Ellen Liska (2.v.r.) anwesend, die beiden anderen Preisträger des Förderpreises.

Gewinner 2006

 

Im dritten Jahr gewann die erste Gruppe den Wettbewerb. Neben Michael Meyerhoff und Lidia Grünhagen konnte die AG „Jung trifft Alt“ der Hauptschule Halle den Preis entgegen nehmen. Ebenfalls auf dem Bild zu sehen sind die Jury und der TWO-Geschäftsführer Detlef Wemhöner.

Gewinner 2005

 

Im zweiten Jahr konnten Christian Mücke (hinten), Carolin Büßelberg (r.) und Katharina Kinker (Foto), die zu der Zeit noch in Peru war, den Wettbewerb für sich entscheiden. Sie wurde durch ihre Schwestern Maya (l.) und Linde vertreten.

Gewinner 2004

 

Im ersten Jahr konnten Felix Beckebanze, Male Stüssel und Nathalia Klassen (v.l.) den TWO-Wettbewerb für sich entscheiden. Im Beisein der Jury hat TWO-Geschäftsführer Detlef Wemhöner (l.) die Preise überreicht.